Ehrung der Relli-Helfer bei der erfolgreichen Ostereiersuche am Blücherturm

Trotz des schlechten Wetters konnte heute die Preisverleihung für die vielen kleinen, findigen Helfer des Hasen Relli stattfinden. Am Turm überreichten Sven Milpauer und Paul Weber die Preise, die auf viele glückliche Kinderaugen trafen. Auch die Eltern waren begeistert. Außerdem bekam jede Familie eine Info zur Bürgerschaft und die Einladung, sich mit uns für unsere Stadtteile Stadtwald und Rellinghausen zu engagieren. Eine EInzigkartige Aktion! Die Gewinner des Hauptpreises dürfen jetzt ein Jahr lang auf das goldene Ei von Relli aufpassen, bevor er es wieder versteckt und vergisst, wo es liegt :)).

Hexen im Dorf – das neue, spannende Buch von Marlies Holle zur Geschichte Rellinghausens im 16. Jahrhundert ist da!

Rellinghausen im 16. Jh

Tauchen Sie mit Marlies Holle ein in ein düsteres Kapitel unserer Heimatgeschichte: Rellinghausen, 1025 Jahre alt – bis 1802 ein freiweltliches Frauenstift, danach bis 1910 eine eigenständige Bürgergemeinde und seitdem ein Stadtteil von Essen – war in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts zentraler Schauplatz von Hexenprozessen. Innerhalb von nur zwölf Jahren wurden damals 42 Personen – Frauen und Männer – der Hexerei beschuldigt und hingerichtet. Eine Opferzahl, die gemessen an der damaligen Bevölkerungszahl von rund 600 Stiftsbewohnern in ihrem Umfang das hier unrühmliche Etikett „außerordentlich“ verdient.
Die einzelnen Schauplätze dieses „Hexenwahns“ können in Rellinghausen noch heute ausgemacht werden. Da ist zunächst der Gerichtsturm gen. Blücherturm zu nennen, jener Ort, wo die Beschuldigten gefangen gehalten, verhört und gefoltert wurden. Seit 1899 hält der Straßenname „Hexentaufe“ die Erinnerung an die so genannte ‚Wasserprobe‘ wach, mit der man die der Hexerei Beschuldigten zu überführen suchte. Von dort, wo seit 2014 eine Erinnerungs- und Informationstafel steht, blickt man auf jene Stelle am Prallhang der Ruhr, wo diese ‚Wasserproben‘ stattgefunden haben. Und auch die Stätte der Hinrichtung ist lokalisierbar. Es ist der ehemalige Galgenberg, der seit 1905 den Namen „Schillerwiese” trägt. Dort wurde eine weitere Gedenktafel aufgestellt, auf der die Namen der Opfer aufgelistet sind.

Hexenverfolgungen größeren Umfangs gab es zwischen 1500 und 1800 in fast allen Ländern Europas, jedoch mit unterschiedlicher Intensität und mit unterschiedlichen geographischen Schwerpunkten. Die Verfolgungen traten zumeist in Wellen auf, mit Höhepunkten im späten 16. und frühen 17. Jahrhundert und noch einmal um 1660.

In Rellinghausen fanden die Hexenprozesse während der ersten Welle statt, in den Jahren von 1579 bis 1590. Darüber wurde schon einiges geschrieben und noch viel mehr erzählt, wobei Lücken gerne auch mit Phantasie und Unterstellungen gefüllt wurden.
Doch warum fanden gerade hier und zu dieser Zeit in Rellinghausen Hexenprozesse statt, während das Umland weithin verfolgungsfrei blieb? Was war der zeitgeschichtliche Kontext? Und warum interessiert uns die Hexenverfolgung heute noch?

Über kaum ein Thema sind so viel Klischees in Umlauf, und kaum eines ist derart mit Irrglauben, Ängsten, und gleichzeitig auch vielen Faszinationen verbunden: Zu den Komponenten des Phänomens ‚Hexenverfolgung‘ zählen neben dem Magieglauben im Volk eine ‚neue Theologie‘ von der Macht des Teufels und eine veränderte Justiz, die Hexerei als Massendelikt erfasste und die Folter legitimierte. Ergänzend hinzu kamen eine Medienrevolution (Erfindung des Buchdrucks), die politische Zersplitterung des Reiches und damit verbundene Machtkämpfe sowie zahlreiche Krisen zu Beginn der frühen Neuzeit – kaum irgendwo lässt sich das Phänomen Hexenverfolgung monokausal erklären.

Marlies Holle untersucht in Ihrem Buch, eingebettet in zeitgenössische Kunstgeschichte, die den Rellinghauser Hexenverfolgungen zugrundeliegenden Verschwörungstheorien und Mythen, die zum Teil bis heute kursieren. Spannend und bedeutsam gleichermaßen unterscheidet sie Fakten und Phantasien, schlägt sie dabei immer wieder auch die Brücke zur Gegenwart und zeigt: Hexen sind nicht aus der Welt. Die Klischees regen an zu Film- und Buchproduktionen, dienen als Werbegag, sind Veranstaltungsmagnet u. v. a. mehr. Doch während in unseren Breiten die „modernen Hexen“ ihre multimediale Medienpräsenz geniessen können, sind Verfolgungen vermeintlicher Hexen in vielen Teilen der Welt – z. B. in Afrika, Lateinamerika, Indien, Südostasien (insgesamt in 36 Ländern) – grausame Realität. Dort wurden in den letzten 50 Jahren mehr Menschen wegen Hexerei ermordet als im frühneuzeitlichen Europa. Inzwischen haben sich das UNHCR und die UNO des Problems angenommen. Im Jahr 2020 wurde durch eine Initiative des Internationalen Hilfswerks ‚Missio‘ erstmals ein Internationaler Tag gegen Hexenwahn ausgerufen. Damit soll künftig jährlich am 10. August auf das Verbrechen an Menschen aufmerksam gemacht werden, die noch immer wegen vermeintlicher Hexerei beschuldigt und getötet werden.

All dies macht deutlich: Hexenverfolgung, das ist in jeder Hinsicht ein brand-aktuelles Thema, weit über unsere Stadtteile hinaus.
Wir wünschen viel Spass beim Lesen !

Hexen im Dorf
Autorin: Marlies Holle, Essen
Herausgeber: Bürgerschaft Rellinghausen-Stadtwald e.V.
ISBN 978-3-9823187-0-7
April 2021
UVP: € 17,90 (inkl. 7% MwSt.)

Verkauf über den Buchhandel, die lokale Verkaufsstellen und über die Bürgerschaft.
Bestellungen bitte an info@bueresta.de . Verkauf direkt auch im Blücherturm – in der Regel Samstagnachmittag – bitte Öffnungszeiten per E-Mail anfragen.

You need to add a widget, row, or prebuilt layout before you’ll see anything here. 🙂

Impressionen aus Rellinghausen und Stadtwald – unser neuer Kalender 2021/22 mit 18 Motiven ist da!

Lange haben wir gewartet, viele Bilder zusammen mit den Künstlern Angela Breer (Aquarell), Dr. Helmut Förster (Tusche) und Paul Weber (Öl) betrachtet und sorgsam ausgewählt.
Jetzt ist er endlich da! Unser neuer Kunstkalender mit 18 Monatsblättern von Juli 2021 bis Dezember 2022 – aktuelle wie zeitlose Motive aus Essen-Stadtwald und Essen-Rellinghausen. Er ist wirklich wunderschön geworden!

Bestellungen direkt bei der Bürgerschaft nehmen wir ab sofort per E-Mail an info@bueresta.de entgegen.
Die Lieferung nach Hause ist möglich.

Für Einsicht und Verkauf im Blücherturm ist dieser samstags zwischen 15 und 17h geöffnet, und zwar am 03.04., 10.04., 17.04. und 24.04. Bitte tragen Sie bei Ihrem Besuch eine FFP2-Schutzmaske.

Ebenfalls wird ein Ansichtsexemplar mit einer Bestellliste zeitnah im Augustinum ausliegen.

Verkaufsstellen in Stadtwald und Rellinghausen (Verkauf startet am Mittwoch vor Ostern):
Bürobedarf Heger, Stadtwaldplatz 3,
Buchhandlung Leselust, Frankenstr. 248,
Lotto Schlüsener, Frankenstr. 102 und
Tankstelle Goldmann, Frankenstr. 74

Der 18-Monatskalender kostet € 25.-
und ist bald auch als zeitloses Grußkartenset erhältlich.

Mitglieder beachten bitte das Rundschreiben zum Q1-2021 vom 26./27.3.2021

Ein Zeichen gegen rechts und Vandalismus

Das grüne Klassenzimmer im Waldbezirk Sundernholz II, das vor einigen Jahren auch mit dem Engagement unserer Bürgerschaft entstand, ist ein beliebtes Ziel für den Unterricht in der Natur für Kindergärten und Schulen aus unseren Stadtteilen. Genauso wird es von vielen Spaziergängern aller Altersgruppen zum Picknicken oder einfach nur zum Chillen benutzt. Ein wahrer Magnet im Wald. Umso trauriger, dass es kontinuierlich beschmiert wird. Das Mass war voll, als am letzten Wochende neue Schmiereien mit Nazi-Symbolen dazukamen. Das wollen wir nicht, dürfen wir nicht akzeptieren. Und so haben wir heute das schöne Wetter genutzt und das grüne Klassenzimmer in mühevoller Handarbeit von seiner Verschandelung befreit. Hoffentlich hält das lange. Wir appellieren an alle Nutzer, dieses Kleinod im Wald zu erhalten und auf eigene Verewigungen und Hinterlassenschaften jeglicher Art zu verzichten.

SauberZauber 2021 war ein gute Aktion!

SauberZauber2021 – Werbung für unsere Bürgerschaft und unser Engagement

An unserer Aktion SauberZauber2021 nahmen etwa 30 Personen teil, die in Kleingruppen an verschiedenen Orten verschiedene Aufgaben erledigten. Dabei kamen etwa die Hälfte aus der Bürgerschaft; die andere Hälfte waren interessierte Familien aus beiden Stadtteilen.
Vom Reinigen unserer Denkmaltafeln, dem Aufhängen von Hinweisen für Waldbenutzer, dem Sammeln von Müll bis hin zur Kartierung von Schmierereien in unseren Stadtteilen und Empfehlung für mögliche Ausgleichsflächen für die lokale Politik und die städtische Taskforce – er war ein bewegter Tag. Das Ergebnis waren viel gefüllte Müllsäcke, über 400 m² kartierte, beschmierte Flächen, Kofferraumladungen voller Glasflaschen, aber eben auch in frischem Glanz erstrahlende Denkmaltafeln und verhinderte Umweltschäden durch entdeckte und entsorgte, frevelhaft deponierte nicht-organische Abfälle. Am Ende gab es trotz des gruseligen Ergebnisses vor allem viele glückliche Gesichter, viel Gefühl, etwas Gutes, Nachhaltiges getan zu haben und viel Zuspruch, an weiteren Aktivitäten der Bürgerschasft teilnehmen zu wollen. Ein schönes Erlebnis.
Und da wir den Tag nicht wie in den Vorjahren mit Grillen am Turm abschliessen konnten, gab es für jede Gruppe am späten Nachmittag eine Flasche Sekt als Dankeschön für ihren Einsatz.

Den größten St.Martinszug 2020 in unseren Stadtteilen

Hallo liebe Kinder,

liebe Bastelfreunde,

alles bleibt anders dieses Jahr, aber nichts ist unmöglich:

Wahrscheinlich haben schon viele von Euch in den letzten Jahren zu St. Martin eine Laterne gebastelt. Da dieses Jahr alle großen St. Martinszüge ausfallen, können wir nicht sehen, was Ihr Tolles gebastelt habt.

Also lasst unsere beiden Stadtteile Stadtwald und Rellinghausen hell erstrahlen:

Stellt alle in der Martinswoche vom 09.11.2020 bis 15.11.2020 (gerne auch länger) Eure leuchtenden Laternen in alle (von Außen sichtbaren) Fenster.

Denn gerade in dieser dunklen Jahreszeit schenkt ein buntes Licht Wärme und Hoffnung.

Macht ein Foto davon und sendet dieses an die Bürgerschaft: info@bueresta.de

Wir freuen uns, wenn Ihr Euch beteiligt und so zu dem größten Laternenzug in unseren beiden Stadteilen beitragt.

Eure Bürgerschaft Essen Rellinghausen-Stadtwald

Künstler*innen aus unserem Stadtteil zu Besuch (13.09.-04.10.2020)

Vom 13.09. bis zum 04.10.2020 sind im Gemeindezentrum der evangelischen Gemeinde an der Bodelschwinghstraße Bilder von Angela Beer geb. Erkens zu sehen. Angela Breer malt Aquarelle auf Papier oder Leinwand und Acrylbilder auf Leinwand. Ihre Motive sind häufig Landschaften am Wasser, mit denen sie Begegnungen von Himmel und Erde, von Wasser und Licht auf eine faszinierende Art und Weise darstellt. Lassen Sie sich von Ihren stimmungsvollen und ausdrucksstarken Bildern begeistern!

Weitere Informationen finden Sie bitte auf der Seite der evangelischen Gemeinde Rellinghausen (link:http://www.rellinghausen.ekir.de/aktuelles/terminansicht/news/sonntag-13-september-2020-1700-uhr-vernissage-begegnungen-von-himmel-und-erde/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=2f87f68b82f0f48304d532f838532f8d)

Einladung zur Mitgliederversammlung: 21.09.2020 ab 19.00 h

Am 21.09.2020 findet die diesjährige Mitgliederversammlung (MV)statt.

Natürlich stehen Vorstandswahlen an, und so viel sei verraten – es wird mehrere Wechsel im Vorstand geben.

Doch viel interessanter dürften der multimediale Rückblick über die Aktivitäten der letzten Jahre sowie der Ausblick mit dem neuen Vorstand in die Zukunft sein. Seien Sie mit uns neugierig und nehmen Sie teil. Die evangelische Gemeinde stellt uns freundlicherweise ihre Kirche zur Verfügung, sodass wir für ausreichende Hygienemaßnahmen und großen Abstand sorgen können, und bei

gutem Wetter gibt es im Anschluß sicher noch die Möglichkeit zu einem persönlichen Gespräch.

Wir freuen uns auf Sie!

Der Vorstand [24.08.2020]

Einladung Mitgliederversammlung 21.09.2020 ab 19.00 Uhr
Antrag auf Satzungsänderung

Aufruf zur Mithilfe, um bei dem heißen Wetter das Überleben junger Bäume zu sichern.

Die heißen Temperaturen machen bekanntermaßen ja nicht nur uns Menschen, sondern auch den meisten Pflanzen und insbesondere den noch nicht tiefwurzelnden, jungen Bäumen zu schaffen. Dazu gehören insbesondere auch die jungen Straßenbäume in unserem Stadtteil, die in den letzten Jahren aufwändig gepflanzt wurden.

Ein paar wenige Bäume wurden bereits mit Wassersäcken bestückt. Andere Bäume werden bereits mit dem Gartenschlauch oder der Gießkanne mitversorgt. Doch reicht das noch nicht! Viele haben schon vertrocknete Blätter und laufen Gefahr, in ihrem Wachstum langfristig beeinträchtigt zu werden oder abzusterben.

Daher gibt es die Möglichkeit für engagierte Bürger, sich Baumwassersäcke von der Stadt auszuleihen und selbständig zu befüllen.

Die Säcke können an der Grugakasse Lührmannstraße für die (Rest-) Saison ausgeliehen werden (Formular anbei, bitte ausgefüllt mitbringen).

Jeder von uns kann so, vielleicht auch in einer gemeinsamen nachbarschaftlichen oder familienweiten Aktion, einen Baustein zur Bewältigung der Folgen der Klimaveränderung liefern, und damit auch dafür Sorge tragen, dass unser Stadtteil auch morgen noch so schön grün ist wie heute.