Weihnachtsmarkt auf dem Stadtwaldplatz

In diesem Jahr wird es einen Weihnachtsmarkt auf dem Stadtwald geben. Startschuß ist der 03. Dezember, und wir sind mit einem Waffelstand, an dem es auch das eine oder andere schöne Geschenk gibt, dabei! Die Bürgerschaft stiftet dabei den Weihnachtsbaum, sodass wir in diesem Jahr zum ersten Mal einen Baum in Rellinghausen und in Stadtwald aufstellen.

Damit sich der Weihnachtsmarkt auf dem Stadtwaldplatz auch wieder langfristig etablieren kann, benötigt er einen starken Besucherstrom, und das wollen wir gerne unterstützen. Optimal an den ÖPNV angeschlossen und mit regelmäßiger Busverbindung von und nach Rellinghausen, sollte es vielen Bewohnern unserer Stadtteile und auch der umliegenden Orte möglich sein, vorbeizuschauen und eine schöne Zeit bei Glühwein, Waffeln und einem gemütlichen Schnack zu verbringen. Wir freuen uns auf Sie!

Für unsere Standbesetzung suchen wir an verschiedenen Tagen noch Unterstützung. Wer sich vorstellen kann, für ein paar Stunden Standdienst zu übernehmen, kann sich bitte per E-Mail unter info@bueresta.de melden.

An diesen Tagen soll der Weihnachtsmarkt auf dem Stadtwaldplatz geöffnet sein:

Freitag, 3. Dezember, 15-22h (die offizielle Eröffnung findet um 19h statt)
Samstag, 4. Dezember, 15-22h
Sonntag, 5. Dezember, 14-22h (2. Advent)
Montag, 6. Dezember, 16-22h (der Nikolaus hat sich für 17h angekündigt)

Freitag, 10. Dezember, 15-22h
Samstag, 11. Dezember, 15-22h
Sonntag, 12. Dezember, 14-22h (3. Advent)

Freitag, 17. Dezember, 15-22h
Samstag, 18. Dezember, 15-22h
Sonntag, 19. Dezember, 14-22h (4. Advent)

Der Eintritt ist natürlich frei. Der Weihnachtsmarkt findet unter 3G-Bedingungen statt.

Parallel findet übrigens im Blücherturm in Rellinghausen die Fotoausstellung „Gezeiten des Lichts“ statt, inszeniert von der Fotografin Katrin Menker aus Siegen. Vielleicht eine gute Gelegenheit, beides miteinander zu verbinden.

Eyhofsiedlung – wie gehts weiter?

Seit vielen Jahren ist der Erhalt der architektonisch wertvollen Eyhofsiedlung aufgrund seiner in die Jahre gekommenen Bausubstanz ein wichtiges Lokalthema, das natürlich auch unsere Bürgerschaft bewegt.
Arbeitsgruppen, Bürgerinitiativen, verschiedene Vereine und die Stadt sind dazu schon lange im Gespräch. An dieser Stelle möchten wir auf die Einladung der Stadt hinweisen, eine mögliche Erhaltungssatzung und deren Folgen zu diskutieren. Hierzu gibt es von der Stadt Essen eine Videokonferenz am Dienstag, den 05.10., um 19h. Die Einwahldaten dazu gibt es unter https://www.essen.de/meldungen/pressemeldung_1444575.de.html . Im Sinne der Bürgerbeteiligung für unsere Stadtteile wünschen wir uns eine zahlreiche Beteiligung und bedanken uns bei der Stadt.

Philippchen im Turm

Am Samstag fand die Philippchen-Ausstellung im Blücherturm statt. Mit reger Beteiligung wurde die auf 1750 zurückgehende Geschichte der Philippchen erörtert und wurden die Sammelbilder eifrig bestaunt und die mit ihnen verbundenen persönlichen Geschichten getauscht. Eben ein Evergreen, der immer wieder schöne Momente bereitet. Unser Dank gilt Barbara Schröder und Kristin Löhr für diese wunderschöne Ausstellung.

Mit motiviertem Team nach vorn!

Gestern fand unsere diesjährige Mitgliederversammlung statt. Turnusgemäß wurde ein Teil des Vorstands gewählt (wiedergewählt als Schriftführer: Mike Sparrer, als Stv. Kassierer Hermann-Josef Lenze und als Vorsitzender Dr. Michael Delfs). Für die zurückgetretenen Beisitzer Annemarie Zimmermann-Voss und Jens Köster rücken Marlies Hoenisch und Claudia Rödder in den Vorstand auf.
Schwerpunkt der Versammlung war neben den Wahlen der Tätigkeitsbericht des Vorstands, der in diesem Jahr die Jugendarbeit mit Relli und Waldi und die Zusammenarbeit mit den Schulen in Rellinghausen und Stadtwald hatte. Hierzu projektbezogen mehr. Am Büchertisch gab es einige Raritäten zu erwerben. Die Versammlung klang gemütlich bei Bier und Wein mit Salat und Grillwurst aus – eine gute Übung für das am kommenden Sonntag (05.09.) bevorstehende Blücherturmfest.

Aktuelles von der NRW-Stiftung und seinem Förderverein

Am 28.08. fand die Mitgliederversammlung des Fördervereins der NRW-Stiftung statt, dem wir angehören. (Bekanntlich haben wir Unterstützung zu Erwerb und Sanierung des Turms erhalten.) Dabei wurden der amtierende Vorstand wiedergewählt und Änderungen zur Modernisierung der Satzung beschlossen. Der Präsident der NRW-Stiftung stellte aktuelle Projekte vor. Für uns von besonderem Interesse sind sicherlich der Erhalt und Ausbau des Denkmalpfades der Kokerei Zollverein und die Sanierung der Orgel in Corvey. Ein Schwerpunkt aktueller Aktivitäten zielt auf die Erhaltung und Vorstellung des neuen Weltkulturerbe (Limes) ab, wie z.B. das Programm für Kinder und Familien „Entdecke die Römer“ (www.roemer.nrw / www.nrw-entdecken) mit Veranstaltungen z.B. in Detmold, Haltern am See, Xanten, Köln und Bonn und zahlreichen Fördermöglichkeiten für Schulklassen. Weitersagen und ausprobieren 😉 !

Empfehlung: Ausstellung zur Geschichte Burgaltendorfs

Die Archäologie-Ausstellung „700 Jahre Burgaltendorf“ ist ab dem 29.08.2021 in der Zweigstelle der Geno-Bank in Burgaltendorf zu besichtigen. Die Ausstellung zeigt die archäologischen Funde der letzten 30 Jahre aus Burgaltendorf. Durch sie soll gezeigt werden, dass bereits lange vor der ersten schriftlichen Erwähnung im Jahre 1166 in Burgaltendorf gesiedelt wurde. Zusammengestellt wurde die Ausstellung von dem Arbeitskreis Burgaltendorfer Geschichte (D. Bonnekamp, Dr. D. Ullerich, R. Volkmer).

Öffnungszeiten: Montag -Mittwoch und Freitag: 9 – 13 und 14 – 16 Uhr; Donnerstag von 9 – 13 und 14 – 18 Uhr.

Viele Besucher bei unserer Vernissage

Mehrmals angekündigt und verschoben, doch am Samstag war es endlich soweit: Zusammen mit den drei Künstlern konnten wir die offizielle Vorstellung unseres Kunstkalenders 07-2021 bis 12-2022 sowie der Grußkarten nachholen. Nach der Ankündigung in der Presse und bei Facebook fanden viele Besucher, Mitglieder und Freunde der Bürgerschaft ihren Weg zum Turm. Im Blücherturm waren die Originalbilder ausgestellt, und die Künstler standen den Interessierten Rede und Antwort zu den Motiven und ihren unterschiedlichen Arbeitstechniken. Mitglieder des Vorstands hatten den Turm und den Platz vor dem Turm herausgeputzt und begrüssten mit einem Getränk. Zahlreiche Kalender, Grußkarten oder andere Veröffentlichungen der Bürgerschaft wechselten den Besitzer und tragen so dazu bei, dass unser Verein auch weiterhin für lokale Kultur engagiert bleiben kann. Unser Dank gilt hier natürlich ganz besonders den drei Künstlern Angela Breer, Dr. Helmut Förster und Paul Weber, für ihr ehrenamtliches Engagement!

Erinnerung: Zeit für Baumpaten

Viele junge Strassenbäume wurden in den letzten 12 Monaten in unseren Stadtteilen gepflanzt. Einige sind bereits mit einem Baumwassersack ausgestattet. Diese wollen regelmäßig (nach)gefüllt werden, und die Bäume auch ohne Säcke freuen sich über Wasser.
Wer also vor seinem Zuhause oder in der Nähe einen solchen Sack sieht, möge doch bitte beim nächsten Vorbeigehen die gefüllte Gießkannen mitnehmen und „Nachbarschaftshilfe“ leisten.
Baum sagt danke 🙂

Ehrung der Relli-Helfer bei der erfolgreichen Ostereiersuche am Blücherturm

Trotz des schlechten Wetters konnte heute die Preisverleihung für die vielen kleinen, findigen Helfer des Hasen Relli stattfinden. Am Turm überreichten Sven Milpauer und Paul Weber die Preise, die auf viele glückliche Kinderaugen trafen. Auch die Eltern waren begeistert. Außerdem bekam jede Familie eine Info zur Bürgerschaft und die Einladung, sich mit uns für unsere Stadtteile Stadtwald und Rellinghausen zu engagieren. Eine EInzigkartige Aktion! Die Gewinner des Hauptpreises dürfen jetzt ein Jahr lang auf das goldene Ei von Relli aufpassen, bevor er es wieder versteckt und vergisst, wo es liegt :)).

Hexen im Dorf – das neue, spannende Buch von Marlies Holle zur Geschichte Rellinghausens im 16. Jahrhundert ist da!

Rellinghausen im 16. Jh

Tauchen Sie mit Marlies Holle ein in ein düsteres Kapitel unserer Heimatgeschichte: Rellinghausen, 1025 Jahre alt – bis 1802 ein freiweltliches Frauenstift, danach bis 1910 eine eigenständige Bürgergemeinde und seitdem ein Stadtteil von Essen – war in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts zentraler Schauplatz von Hexenprozessen. Innerhalb von nur zwölf Jahren wurden damals 42 Personen – Frauen und Männer – der Hexerei beschuldigt und hingerichtet. Eine Opferzahl, die gemessen an der damaligen Bevölkerungszahl von rund 600 Stiftsbewohnern in ihrem Umfang das hier unrühmliche Etikett „außerordentlich“ verdient.
Die einzelnen Schauplätze dieses „Hexenwahns“ können in Rellinghausen noch heute ausgemacht werden. Da ist zunächst der Gerichtsturm gen. Blücherturm zu nennen, jener Ort, wo die Beschuldigten gefangen gehalten, verhört und gefoltert wurden. Seit 1899 hält der Straßenname „Hexentaufe“ die Erinnerung an die so genannte ‚Wasserprobe‘ wach, mit der man die der Hexerei Beschuldigten zu überführen suchte. Von dort, wo seit 2014 eine Erinnerungs- und Informationstafel steht, blickt man auf jene Stelle am Prallhang der Ruhr, wo diese ‚Wasserproben‘ stattgefunden haben. Und auch die Stätte der Hinrichtung ist lokalisierbar. Es ist der ehemalige Galgenberg, der seit 1905 den Namen „Schillerwiese” trägt. Dort wurde eine weitere Gedenktafel aufgestellt, auf der die Namen der Opfer aufgelistet sind.

(mehr …)